ICH WERDE MICH DAFÜR EINSETZEN, DASS DIE KOMMISSION TIERE STÄRKER SCHÜTZT

Ich fordere, dass die Kommission unverzüglich Rechtsvorschriften vorlegt, die nicht verwässert oder voller Zugeständnisse sind. Eine Gesetzgebung, die ehrgeizig, human und fortschrittlich ist. Eine Gesetzgebung, die dem klaren Ruf von Millionen EU-Bürgerinnen und -Bürgern entspricht. 

Ich werde für neue Gesetze kämpfen, die die Messlatte höher legen. 

Ich werde daran arbeiten, die Mindeststandards für die Haltung von Tieren zu verbessern, die bereits durch EU-Gesetze geschützt sind. 

Ich möchte das Schlachten ohne vorherige Betäubung verbieten.

Es gibt eindeutige wissenschaftliche Beweise dafür, dass das Schlachten ohne Betäubung den Tieren großes Leid zufügt. Das Schlachten von Tieren ohne vorherige Betäubung muss in Abstimmung mit den religiösen Autoritäten verboten werden.

Ich möchte, dass keine Tierart vergessen wird. 

Ich finde, dass unsere artenspezifische Gesetzgebung nicht weit genug geht. Ich möchte spezifische Rechtsvorschriften, die auch auf Fischarten, Puten, Milchkühe und Kaninchen zugeschnitten sind. 

Ich möchte innerhalb von fünf Jahren ein käfigfreies Europa. 

Im Anschluss an die EBI "End the Cage Age" unterstütze ich ein umgehendes Verbot der Käfighaltung für alle Nutztiere in Europa (Hühner, Puten, Schweine, Kälber, Wachteln, Enten und Gänse). Ich möchte, dass dies innerhalb von drei bis fünf Jahren geschieht. 

Ich möchte einen besseren Umgang mit Hühnern und Hennen. 

Zu lange mussten Masthühner und Legehennen unerträgliche Bedingungen erfahren. Das muss jetzt aufhören. Ich möchte einen starken Schutz von Hühnern sicherstellen – einschließlich einer Verringerung der Besatzdichte, eines Verbots der Schlachtung mittels Wasserbadbetäubung, der Einführung von Rassen mit höherem Wohlergehen und einem Ende des unmenschlichen Schnabelkürzens. 

ICH WERDE MICH DAFÜR EINSETZEN, DAS LEID VON TIEREN BEI LEBENDTRANSPORTEN ZU BEENDEN

Ich will eine deutlich strengere Regelung, um zu verhindern, dass Tiere unnötig leiden. Im Einklang mit wissenschaftlichen Erkenntnissen und der Forderung von Millionen EU-Bürger*innen, des Europäischen Parlaments und des Rechnungshofs bin ich überzeugt, dass es an der Zeit ist, Tiertransporte insgesamt als letzten Ausweg zu sehen. 

Langstreckentransporte sollten unabhängig von ihrem Zweck (Schlachtung oder Zucht) nicht erlaubt sein und es sollte keine Ausnahmeregelungen geben, da dadurch Schlupflöcher entstehen können, die diese Transporte verlängern. 

Dabei muss die Transportzeit für Schweine und Wiederkäuer (Rinder, Ziegen und Schafe) auf höchstens acht Stunden und für Geflügel und Kaninchen auf höchstens vier Stunden begrenzt werden. 

Ich werde mich dafür einsetzen, dass dem Transport besonders schutzbedürftiger Tiere ein Ende gesetzt wird. 

Besonders schutzbedürftige Tiere wie Kälber, trächtige Tiere und nicht transportfähige Tiere sollten nicht transportiert werden, auch nicht im Rahmen einer Ausnahmeregelung. 

Ich finde, dass Europa den Transport von Fleisch statt lebender Tiere bevorzugen muss. 

Ich möchte, dass sich der Handel weg von lebenden Tieren und hin zu Fleisch, Schlachtkörpern und Zuchtmaterial verlagert und das mit mehr lokalen Schlachthöfen kürzere Transportzeiten ermöglicht wird.

ICH WERDE MICH DAFÜR EINSETZEN, DAS WOHLERGEHEN VON WASSERTIEREN ZU SCHÜTZEN

Ich fordere die Kommission auf, sich stärker für den Schutz aquatischer Tierarten einzusetzen. 

Ich will, dass eine nachhaltige und tierfreundliche Gesetzgebung für Fische und alle Wasserlebewesen eingeführt wird. 

Ich verpflichte mich, das Wohlergehen von Zucht- und Wildfängen zu schützen.

Ich will höhere Standards für Haltung, Transport und Schlachtung und ich will einen besseren Schutz der Tiere in der Wildfangfischerei. 

Ich fordere, dass wir die Haltung von Oktopoden in Aquakultur verbieten, bevor sie beginnt.

Dieses barbarische Konzept muss unterbunden werden, bevor es jemals begonnen wird. 

ICH WERDE MICH FÜR EINE BESSERE LEBENSMITTELPRODUKTION EINSETZEN - FÜR UNS, DIE TIERE UND UNSEREN PLANETEN

Ich verspreche, für eine nachhaltige Lebensmittelproduktion zu kämpfen. 

Ich fordere, dass die Gemeinsame Agrarpolitik eine nachhaltige Lebensmittelproduktion unterstützt, bei der Tierschutz im Mittelpunkt steht. Ich werde für eine EU-Politik kämpfen, die einen Übergang zu einer gesünderen, umsichtigeren und nachhaltigeren Lebensmittelproduktion leicht macht. 

Es sollte für uns einfacher sein, pflanzliche Lebensmittel zu wählen. 

Wir müssen uns alle weniger auf eine fleischbasierte Ernährung stützen und stattdessen mehr Entscheidungen treffen, die für uns, die Tiere und den Planeten gesünder sind. Ich werde für eine EU-Lebensmittelpolitik kämpfen, die uns dies ermöglicht. 

Wir müssen die Gemeinsame Agrarpolitik reformieren. 

Ich bin überzeugt, dass die Gemeinsame Agrarpolitik die Landwirte dabei unterstützen muss, nachhaltigere Lebensmittelproduktionsmethoden einzuführen. Dies muss dazu beitragen, die mit höheren Tierschutzstandards verbundenen Kosten zu decken. 

Wir müssen die zellbasierte Lebensmittelforschung unterstützen. 

Die Förderung der Entwicklung zellbasierter Lebensmittelproduktion (Erzeugung tierischer Produkte direkt aus Zellkulturen) spielt eine Schlüsselrolle bei der Entwicklung nachhaltiger alternativer Nahrungsquellen. Mehr Finanzierung wird diesen aufstrebenden Sektor sicher und schnell vorantreiben. 

ICH WERDE MICH DAFÜR EINSETZEN, DASS FÜR IMPORTIERTE PRODUKTE TIERISCHEN URSPRUNGS STRENGERE REGELN GELTEN

Wir müssen die Regeln für den Import tierischer Produkte verschärfen. 

Beim gesamten Handel mit tierischen Produkten mit Ländern außerhalb der EU müssen dieselben Standards eingehalten werden, die in der neuen und überarbeiteten EU-Tierschutzgesetzgebung festgelegt werden. Es darf keine Schlupflöcher geben, die den Import von Produkten von grausam behandelten Tieren in den EU-Markt ermöglichen. 

Ich möchte, dass der Handel mit den Mercosur-Staaten kein zusätzliches Leid für die Tiere verursacht. 

Ich werde mich dafür einsetzen, dass das EU-Mercosur Abkommen (zur Formalisierung einer Handelspartnerschaft zwischen der EU und Argentinien, Brasilien, Paraguay und Uruguay) erst abgeschlossen wird, wenn die EU-Tierschutzvorschriften für alle importierten Produkte aus dieser Region gelten. 

ICH FORDERE, DEN ÜBERGANG ZUR TIERVERSUCHSFREIEN WISSENSCHAFT ZU BESCHLEUNIGEN

Ich möchte Fortschritte bei der Vermeidung, dem Ersatz und der Reduzierung des Einsatzes von Tieren zu wissenschaftlichen Zwecken sehen. 

Die Kommission muss neue EU-weite strategische Maßnahmen einführen, um den Übergang von tierbasierten regulatorischen Tests und Forschung zu einer modernen, humanen tierversuchsfreien Wissenschaft so schnell wie möglich zu unterstützen. Sie muss Schlüsselforschungsbereiche priorisieren und klare und erreichbare Meilensteine festlegen. 

Ich erwarte: 

  • Angemessenere Finanzierung zur Entwicklung neuer, fortschrittlicher tierversuchsfreier Forschungsmethoden.
  • Umfangreiche Unterstützung zur Schaffung von Einrichtungen und Netzwerken, in denen tierversuchsfreie Methoden aktiv angewendet, gelehrt und entwickelt werden können. 
  • Unterstützung der Mitgliedstaaten bei der Vereinbarung und Einführung einer besseren Ausbildung und Schulung in tierversuchsfreien Methoden. 
  • Aktiver Wissensaustausch, um das Bewusstsein für neue und aufkommende tierversuchsfreie Technologien zu stärken. 

Ich möchte, dass tierversuchsfreie Methoden in den gesetzlichen Rahmenbedingungen anerkannt werden. 

Ich möchte, dass die aktuellen Rahmenbedingungen angepasst und modifiziert werden, damit verstärkt tierversuchsfreie Methoden zur Prüfung der Sicherheit und Wirksamkeit von Produkten eingesetzt werden können. 

Ich werde die wissenschaftliche Gemeinschaft bei der Umstellung auf tierversuchsfreie Tests unterstützen. 

Wie Millionen von Bürger*innen, Wissenschaftler*innen und Forscher*innen bin ich davon überzeugt, dass dies der menschlichen Gesundheit, der Umwelt und dem Tierschutz zugutekommen wird. Ich bin überzeugt, dass wir alles tun müssen, damit dies schneller geschieht. 

ICH WERDE MICH FÜR BESSERE RAHMENBEDINGUNGEN FÜR WILDTIERE EINSETZEN

Ich möchte eine "Positivliste" von Tierarten, die als Haustiere gehalten werden dürfen. 

Die EU muss eine Liste der als Haustiere zugelassenen Tierarten verabschieden und festlegen, welche Arten für ein Leben im Haus geeignet sind und zu diesem Zweck gehandelt werden dürfen.. 

Ich möchte die EU-Gesetzgebung für Zoos stärken. 

Die EU-Gesetzgebung für Zoos sollte gestärkt werden, um sicherzustellen, dass sie in allen Mitgliedstaaten besser umgesetzt wird, um Verbesserungen bei Tierschutz, Erhaltung, Bildung und, wo möglich, Rettung von Tieren zu gewährleisten, und um gesetzliche Definitionen von Rettungszentren und Auffangstationen bereitzustellen.

Ich möchte den EU-Aktionsplan gegen den illegalen Artenhandel umsetzen. 

Dies würde zu verstärkten Kontrollen, einer erhöhten Wachsamkeit, besserer Finanzierung sowie zur Übernahme des "One Health" Ansatzes bei allen Maßnahmen führen. Außerdem gäbe es mehr Kapazitäten und mehr finanzielle Mittel für EU-Rettungszentren. Die Einfuhr von Jagdtrophäen würde eingeschränkt. 

Ich finde, dass alle Wildtiere wertgeschätzt und geschützt werden sollten. 

Wir müssen bessere Möglichkeiten finden, mit einheimischen Wildtieren zusammenzuleben. Ich erkenne den intrinsischen und ökologischen Wert aller Wildtiere an und werde mich für den Schutz der Artenvielfalt und die Koexistenz mit wildlebenden Wildtieren, auch mit Großraubtieren, einsetzen. 

Da es sich bei allen Wildtieren um fühlende Wesen handelt, fordere ich auch mehr Forschung zu nichttödlichen und humanen Methoden im Wildtiermanagement und dafür, dass diesen Methoden Vorrang eingeräumt wird. 

Abschließend werde ich für Maßnahmen kämpfen, die die kommerzielle Ausbeutung von und Grausamkeit gegenüber Wildtieren beenden, einschließlich eines Importverbots für Känguru-Produkte. 

ICH WERDE MICH FÜR EIN VERBOT DER PELZTIERZUCHT UND DER VERMARKTUNG VON PELZPRODUKTEN AUF DEM EUROPÄISCHEN MARKT EINSETZEN

Ich möchte unverzüglich ein EU-weites Verbot der Pelztierhaltung erreichen. 

Ich möchte, dass dieses Verbot so schnell wie möglich verabschiedet wird. Es basiert auf Gründen des Tierschutzes, der Ethik, der Umwelt und der öffentlichen Gesundheit und würde den starken Widerstand der EU-Bürger*innen widerspiegeln, der in der erfolgreichen EBI Fur Free Europe deutlich zum Ausdruck kommt. 

Ich möchte den Handel mit Zuchtpelzprodukten beenden. 

Ich möchte, dass für alle auf dem EU-Markt verkauften Produkte die gleichen EU-Tierschutzstandards gelten: Wir müssen den Import und Verkauf von Zuchtpelzprodukten auf dem europäischen Markt verbieten. 

ICH WERDE MICH FÜR EINEN BESSEREN SCHUTZ UNSERER HAUSTIERE EINSETZEN

Ich bin überzeugt, dass unsere Haustiere es verdienen, besser behandelt zu werden. 

Ich möchte, dass die vollständige Rückverfolgbarkeit von Tieren und ihren nachfolgenden Besitzern in der gesamten EU ermöglicht wird. Dazu ist es erforderlich, dass nationale Systeme Informationen austauschen, um die grenzüberschreitende Rückverfolgbarkeit zu ermöglichen.

Ich setze mich ein für bessere Zuchtpraktiken. 

Die Gesetzgebung muss Zuchtmethoden fördern, die glücklichere und gesündere Haustiere hervorbringen. Extreme Zuchtpraktiken, die zu lebensbeschränkenden körperlichen Gesundheitsproblemen und psychischen Traumata führen, müssen verboten werden. 

Schlechte Zucht-, Transport- und Handelspraktiken bei Katzen und Hunden sollten verboten werden.

Ich möchte, dass der Verkauf von Hunden, Katzen und Pferden in der gesamten EU strengeren Kontrollen unterliegt. Ich wünsche mir strengere und artspezifische Regeln für jeden Transportabschnitt. 

Alle Pferde müssen unabhängig von ihrem Verwendungszweck von einer besseren Fürsorge profitieren. 

Ganz gleich, ob Pferde als Begleittiere, Freizeittiere, Arbeitstiere oder zur Lebensmittelgewinnung gehalten werden, ihr Wohlergehen darf niemals Lücken unterschiedlicher Gesetzgebungen zum Opfer fallen. Wir müssen härter daran arbeiten, den Schutz von Pferden in jeder Lebensphase zu maximieren. Ich möchte, dass die Produktion, der Import und der Verkauf des unter extremen Schmerzen aus trächtigen Stuten gewonnenen Fruchtbarkeitshormons PMSG/eCG verboten werden. 

Wir müssen sicherstellen, dass alle Mitarbeitende, die mit Pferden arbeiten, ordnungsgemäß geschult sind. 

Wir brauchen bessere Gesetze, um sicherzustellen, dass Mitarbeitende ordnungsgemäß für die Pflege von Pferden geschult sind, einschließlich der Wahrung ihrer körperlichen Bedürfnisse und ihres geistigen Wohlergehens. 

ICH WERDE MICH FÜR EINE*N EU-KOMMISSAR*IN FÜR TIERSCHUTZ EINSETZEN

Wir müssen die Versprechen halten, die wir unseren Tieren geben. 

Wir haben das Glück, vorerst eine Kommission zu haben, die eindeutig das Richtige tun will. Sie hat angekündigt, die Gesetzgebung zum Tierschutz in Zukunft verbessern zu wollen. Wir müssen alles tun, was wir können, um ihre ehrgeizigen und zeitgemäßen Ziele zu unterstützen. Ziele, die eindeutig von Millionen EU-Bürger*innen geteilt werden. 

Wir können die Untätigkeit der Vergangenheit nicht wiederholen. 

Bedauerlicherweise haben die vorherigen Kommissionen in dieser Angelegenheit kaum Maßnahmen ergriffen. Wenn wir jetzt nicht handeln,könnte das erneut passieren, wenn die nächste Kommission Ende 2024 antritt. Eine neue Phase der Untätigkeit im Tierschutz sollte und kann verhindert werden. Der Weg nach vorn ist klar:  ein*e explizit verantwortliche*r EU-Kommissar*in. 

Es ist an der Zeit, die Verantwortung für Tierschutz nicht mehr abzuschieben. 

Ich möchte, dass der Tierschutz explizit in die Berufsbezeichnung des*der jeweiligen EU-Kommissars*in integriert wird. Ich möchte, dass die tierschutzbezogene Arbeit der Ausschüsse im Europäischen Parlaments sich am "One Health" Ansatz orientiert und sich damit nachhaltig um die Gesundheit von Bürger*innen, Tieren und der Umwelt kümmert. 

Ich denke, wir stecken alle im selben Boot. 

Die Gesundheit von Menschen, Haus- und Wildtieren, Pflanzen und der weiteren Umwelt ist eng miteinander verbunden. Aus diesem Grund bin ich davon überzeugt, dass die Verantwortung für den Tierschutz einer viel größeren Zahl von Ausschüssen übertragen werden sollte, nicht nur den landwirtschaftlichen Belangen. 

Wir sind alle davon betroffen. Ich bin davon überzeugt, dass unsere zukünftige Gesundheit und unser zukünftiger Wohlstand sowie der zukünftige Wohlstand der EU davon abhängen, dass wir den Tieren endlich die Aufmerksamkeit schenken, die sie verdienen. 

Image
Image